Kanton Aargau hält an Atomenergie fest

Im Kanton Aargau hat der Grosse Rat die Forderung von SP und Grünen für eine Standesinitiative zum Ausstieg aus der Atomenergie deutlich abgelehnt. Die Debatte verlief emotional.

Der Entscheid fiel nach einer anderthalbstündigen Diskussion mit 82 zu 48 Stimmen. Für die Standesinitiative «Ausstieg aus der Atomenergie» sprachen sich neben der SP und den Grünen auch die Grünliberalen und EVP aus. Gegen die Forderung votierten die Fraktionen der SVP, FDP und CVP sowie der BDP. Auch der Regierungsrat lehnte die Forderung ab. Die Mehrheit der bürgerlichen Parteien im Grossen Rat hatte bereits in der Vergangenheit atomkritische Vorstösse der Linken und Grünen abgelehnt.

Keine neuen AKW  SP und Grüne hatten ihren Vorstoss vergangene Woche unter dem Eindruck der Nuklearkatastrophe in Japan eingereicht. Sie forderten, dass der Aargau bei den eidgenössischen Räten eine Standesinitiative einreicht. Im Kanton Aargau sind drei der fünf Schweizer AKW in Betrieb.

Alle Atomkraftwerke sollten «möglichst schnell» vom Netz genommen werden, lautete die Forderung. Auch solle die Schweiz auf den Bau neuer AKW verzichten und dafür Möglichkeiten zur nachhaltigen, erneuerbaren Energiegewinnung sowie zum Energiesparen fördern.

Risiko und Alternativen  Die Befürworter der Forderung nach einem Ausstieg wiesen darauf hin, es gebe keine «kontrollierte Nutzung der Atomenergie ohne Risiko für Mensch und Umwelt». Die Aargauer wollten in Sicherheit leben. Es sei «Zeit für eine Energierevolution». Eine «Anbauschlacht für erneuerbare Energien» sei nötig.

Die Gegner warnten vor «Schnellschüssen».  Vor Entscheiden über die Energiezukunft sollten die eingeleiteten Sicherheitsüberprüfungen der AKW abgewartet werden. Die Versorgungssicherheit mit preiswertem Strom müsse gewährleistet bleiben, hiess es. Man stehe weiterhin zur Atomenergie. SP-Vorstösse mit gleichlautenden Forderungen nach einer Standesinitiative stehen auch in den AKW-Standortkantonen Bern und Solothurn auf der politischen Traktandenliste.

Was muss noch alles passieren, bis die Gegner mit der wirklich „Dummen“ Befürwortung „Die Versorgungssicherheit mit preiswertem Strom müsse gewährleistet bleiben“ endlich einsehen, dass die AKW’s Weltweit für die Menschheit, Tiere und Natur die grösste Gefahr bedeutet…hört endlich auf mit der „Schönschwäzerei“ und legt die AKW’s still. Ihr seid ja nicht einmal in der Lage ohne Katastrophe, Atomenergie herzustellen, die nicht irgendwann jemandem Schaden zufügt!     (siehe Autobahn Zürich – Bern Höhe Kölliken)

Man sollte den Gegnern vom Ausstieg , den Atommüll mit «Schnellschüssen» im Keller oder Garten vergraben!

Es ist «Zeit für eine Energierevolution». Ich unterstütze für uns und unsere Nachkommen eine «Anbauschlacht für erneuerbare Energien»!!

Die nächsten Generationen werden uns dankbar sein! Generationen vor uns haben etwas bewegt, aber wir lassen uns nur noch von egoistischen und kurzfristig denkenden Politikern, Marionetten der Hochfinanz bevormunden!

Eine neue Art von Denken ist notwendig, wenn die Menschheit weiterleben will!!

Hanspeter Herzig

http://pexan24.wordpress.com/2011/03/18/vorubergehend-akws-ausschalten-reicht-nicht/

Advertisements

Über pexan

Selbständiger Unternehmer ....je mehr man gibt, desto mehr bekommt man. Je mehr Leuten ich helfe, desto mehr verdiene ich. Mit Network Marketing kann man nur gewinnen. http://www.Online-MLM-Insider.de/?ap_id=pexan
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s